top of page

Hämangioblastom

Hämangioblastome sind gutartige Tumore, die aus der Auskleidung von Blutgefäßen entstehen. Hämangioblastome können im Gehirn, im Rückenmark und in der Netzhaut (Augenhintergrund) auftreten.

Spinale Hämangioblastome werden normalerweise auf der Oberfläche des Rückenmarks gefunden. Sie machen 5-10 % der intramedullären Tumoren oder Tumoren aus, die im Rückenmark entstehen.

Hämangioblastome sind eine Art Hämangiom oder Blutgefäßtumoren.


Symptome


Kleine Hämangioblastome, die aufgrund ihrer langsam wachsenden und gutartigen Natur keine Symptome verursachen, müssen möglicherweise nicht behandelt werden. Diese werden normalerweise zufällig (auf der Durchreise) gefunden und können einfach mit jährlichen Bildgebungsscans nachverfolgt werden.

Größere Hämangioblastome können eine Vielzahl von Symptomen verursachen, da sie das Rückenmark komprimieren. Zu den Symptomen können gehören: Taubheitsgefühl oder Kribbeln in den Armen oder Beinen, Ungeschicklichkeit in den Händen, Schwäche in den Armen oder Beinen, Schwierigkeiten beim Gehen und/oder Beeinträchtigung der Darm- und Blasenfunktion. Die genauen Symptome hängen von der Größe und Lage des Tumors ab.


Diagnose


Hämangioblastome werden mit MRI (Magnetresonanz)-Scans und/oder CT (Computertomographie, auch bekannt als CAT-Scans) diagnostiziert. MRT-Scans verwenden Magnete, Radiowellen und Computertechnologie, um Bilder von Organen und Geweben wie Gehirn und Rückenmark zu erstellen. CT-Scans verwenden eine Kombination aus Röntgenstrahlen und Computertechnologie, um detaillierte Bilder von Knochen und Weichteilen zu erstellen.

Beide Scans können nach Injektion eines kontrastverstärkenden Mittels durchgeführt werden, das die Visualisierung der Läsion auf Scans verbessert.

Im Rahmen der Operationsplanung kann auch eine spinale Angiographie oder eine Untersuchung des Blutflusses um den Tumor herum durchgeführt werden. Diese Studie ist besonders nützlich für Hämangiome; Als Tumore der Blutgefäße sind sie stark durchblutet.


Risikofaktoren


Hämangioblastome entstehen aus primitiven Blutgefäßzellen. Sie treten am häufigsten in den frühen und mittleren Lebensjahren auf und betreffen Männer und Frauen gleichermaßen.

In den meisten Fällen haben die Patienten ein einzelnes Hämangioblastom. Diese werden als sporadische Fälle bezeichnet. Patienten mit der erblichen genetischen Erkrankung von Hippel-Lindau-Krankheit sind jedoch prädisponiert für die Entwicklung multipler Hämangioblastome sowie Zysten im ganzen Körper, einschließlich der Nieren und anderer Organe.


Behandlungen


Die bevorzugte Behandlung für symptomatische Hämangioblastome des Rückenmarks ist die Entfernung unter Verwendung eines mikrochirurgischen oder chirurgischen Mikroskops und sehr feiner chirurgischer Instrumente. Die meisten Tumore können mit mikrochirurgischen Standardtechniken vollständig entfernt werden, und die neurologische Funktion kann in der Regel erhalten bleiben.

Eine Strahlentherapie kann von Vorteil sein, wenn der gesamte Tumor bei einer Operation nicht sicher entfernt werden kann.


hemanjioblastoma














コメント


Meistgelesene Artikel

Neueste Beiträge

bottom of page